Mittwoch, 20. Januar 2016

Meine 5 Minuten gehen diese Woche an... High Heels!

Sie sind schön, feminin - und für viele Frauen mörderisch: High Heels.
Zusätzlich gehören sie zu den Schuhen, die tatsächlich widersprüchlich sind. Auf der einen Seite sehen sie im Schaufenster (oder online) toll aus, am Fuß noch toller, auf der anderen Seite bleiben sie Zuhause im Regal, weil wir nicht wissen, wann und ob wir sie überhaupt tragen sollen. 

Dabei sind die Stöckelschuhe völlig unterschätzt.
Unterschätzt deshalb, weil sie nicht nur fies für unsere Füße sind, sondern in Maßen getragen auch etwas für uns tun: Sie sorgen für eine bessere Haltung, einen weiblicheren Gang, eine schönere Silhouette und einen angehobenen Po. Man darf allerdings nicht übertreiben, sonst endet man mit Haltungsschäden und Hammerzehen. Nicht gerade toll. Deshalb am besten maximal 3x pro Woche flache Schuhe gegen hohe eintauschen. 
Umgekehrt gilt aber: Wenigstens einmal, besser noch zwei Mal hohe Schuhe einen Tag lang tragen, um den Effekt zu erzielen. 

Weil High Heels grandios sind, zu schade für den Schuschrank - und die Angst vor High Heels wirklich nicht sein muss - werde ich euch ein paar Tipps geben, welche Schuhe am besten für Anfänger geeignet sind (und welche nicht) und was ihr beim Kauf beachten müsst.

Die perfekten 3 High-Heel-Arten:
1. Der klassische Pump. Diesen Schuh sollte frau Zuhause haben, schon allein, um auf das nächste Bewerbungsgespräch oder die nächste Hochzeit vorbereitet zu sein. Wichtig: Der Schuh darf nicht höher als 10 Zentimeter sein, am besten sogar nur 7, sonst schmerzt euch schon nach kurzer Zeit der Fuß. Schwarz ist eine allzeit passende Farbe, braun oder grau tun es auch. Zu bunt ist eher schlecht, weil ihr den Schuh so nicht gut kombinieren könnt.
Wem das zu heikel ist, sollte sich an Mary-Janes halten (Pumps mit Riemchen in T-Form) oder an klassische Riemchen-Pumps. Die geben noch mehr Halt, sodass nichts schief gehen sollte.
2. Die Wedges. Egal, wie hoch, die Keilsohle gibt euch Halt und sieht dazu noch sommerlich aus. Wer lange in hohen Schuhen durchhalten soll/will, ist mit Wedges super dran. 
3. Die Stiefelette. Besonders mit breitem Absatz sind Stiefeletten echte Allrounder. Sie sind wetterfest (außer bei Glätte), geben Halt und sind fast zu jedem Outfit tragbar. Besonders von Herbst bis Frühling sind Stiefeletten bis 10 cm die optimalen Heels. 

Wer jetzt denkt, Sandaletten sollten auch super funktionieren, weil sie dem Fuß super Halt geben, liegt falsch. Durch die offene Frontpartie rutscht ihr schnell nach vorne, sodass selbst total gut passende Schuhe, auch mit flacherem Absatz, gerne zur Fußtortur werden. Besser an Pumps halten.
Außerdem ein No Go: Alles über 12 cm. Auch wenn Plateau eingearbeitet ist. Denn irgendwann ist der Fuß so gespreizt, dass das Laufen unangenehm sein muss. Also mit Plateau maximal 12, ohne 10 cm. 

Meine Tipps zum High-Heel-Kauf: 
1. Niemals online! Auch wenn ihr ein Schnäppchen seht. Denn ihr könnt die Schuhe nicht direkt anprobieren und bekommt keine Beratung. Lieber für hohe Schuhe den Weg in den Laden in Kauf nehmen. 
2. Achtet auf den optimalen Sitz. Sind die Schuhe nur ein Stück zu weit, rutscht ihr drin herum und holt euch an allen möglichen Stellen Blasen (ich spreche aus Erfahrung). Sind sie zu eng, drücken sie und die Schmerzen lassen nicht lange auf sich warten. Wenn es die perfekte Größe bei eurem Schuhe nicht gibt, weil sie entweder zu groß oder klein ausfallen - lieber verzichten, denn sonst tragt ihr sie nicht. 
3. Nehmt euch Zeit. Lauft mit den Schuhen eine Weile, schaut, ob es wirklich nirgendwo drückt und ob sie euch 100-prozentig gefallen. Wenn das der Fall ist, könnt ihr sie guten Gewissens mit nach Hause nehmen. Und auf keinen Fall einen "Oh-mein-Gott-die-muss-ich-sofort-haben"-Kauf, das geht immer schief!
4. Denkt an den Anlass. Wer einfach nur so Schuhe kauft, wird sie schon bald im Schrank verschwinden lassen. Habt ihr einen konkreten Anlass (und wisst, dass ihr die Schuhe auch danach für weitere Anlässe verwenden werdet), freut ihr euch mehr über die Schuhe und kauft sie nicht sinnlos. Außerdem könnt ihr sie optisch an die Umstände anpassen. 
5. Nicht zu bunt! Egal, wie sehr euch die Leo-Pumps im Regal anlachen - ihr werdet sie vermutlich nicht oft tragen können. Lieber einfarbige Schuhe wählen und es genießen, sie regelmäßig kombinieren zu können. 

Viel Spaß beim Rumstöckeln - und keine Angst davor ;-) 

PS: Wer sich tatsächlich mal so einen krassen Fehlkauf geleistet hat, die Schuhe aber trotzdem innig anhimmelt: Im Regal machen sie sich tatsächlich gut. Zwischen Büchern als Deko ;-) 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen