Montag, 1. Februar 2016

Serienspecial! Teil 3: Horror-Serien

Wenn Komödie, Dramen und historische Epen als Serien funktionieren - dann muss das auch mit Horror klappen. Das dachten sich bestimmt mal einige schlaue Leute und haben es gewagt. Das kann klappen, und zwar ziemlich gut sogar. Denn wenn sich eine gruselige Atmosphäre über mehrere Folgen hinweg aufbauen kann, ist er Effekt meist noch viel besser als in einem 90-Minüter.

Ich hab euch mal ein paar Serien zusammen gestellt, die wunderbar funktionieren.
Und natürlich eine, die sich leider nicht lohnt.

1. Hannibal

Vom Schweigen der Lämmer hat sicherlich jeder mal gehört. Aber diese Geschichte als Serie? Ich konnte es mir lange nicht vorstellen und es hat mich auch lange enorm abgeschreckt. Doch als ich erst einmal eine Folge gesehen hatte, war ich nicht nur positiv überrascht, weil ich es mir völlig anders vorgestellt hatte - sondern auch total neugierig, wie es weiter geht!
Worum geht's? Der Kriminologie-Dozent Will Graham wird bei einer Mordserie um Hilfe gebeten. Um damit klar zu kommen, wird ihm der Therapeut Hannibal Lecter zur Seite gestellt. Doch als der Mord aufgeklärt ist, ploppen viele Fragen um einen Trittbrettfahrer auf, der so leicht nicht zu fassen ist...
Sehenswert, weil... viel mit Psychologie gespielt wird. Hier werdet ihr keinen Splatter finden. Klar, die ersten Folgen wirken wie eine normale Krimiserie: Mordfall für Mordfall, nur eben krassere Sachen. Aber mit jeder Folge kristallisieren sich auch immer mehr schockierende Informationen heraus, die dafür sorgen, dass ihr dran bleiben werdet - vielleicht aber auch schlechter schlafen könnt...

https://www.youtube.com/watch?v=pDTzn8y-5kM

2. The Walking Dead

Fast schon ein Klassiker. Ich erwarte mittlerweile jede neue Folge mit Spannung, selbst wenn in manchen Folgen nicht viel passiert. Mittlerweile gibt es sogar ein Spin-Off: Fear the Walking Dead.
Worum geht's? Polizist Rick Grimes wacht nach einer Schießerei im Krankenhaus auf. Nur dass im Krankenhaus eben keiner mehr ist. Und draußen auf einmal Zombies herum wandeln. Also macht er sich auf, zu überleben - und seine Familie wieder zu finden.
Sehenswert, weil... kein klassisches Zombie-Klischee. Es geht viel mehr um die sozialen Konflikte in der Gruppe, die man eben so hat, wenn eine Zombie-Invasion ausbricht. Und es geht um die wichtigen Dinge des Lebens (und die Menschen), die sich durch eine solche Situation völlig verändern. Echt spannend! Auch wenn die Serie ab und an Durchhänger hat: Weiter gucken, lohnt sich!

https://www.youtube.com/watch?v=R1v0uFms68U

3. Dexter

Über Dexter lässt sich streiten. Wer die Serie kennt, wird nämlich nicht nur an Horror denken, sondern auch an Thriller und das ein oder andere Mal sogar an Komödie. Ich finde aber, dass Dexter super ins Serienhorrorgenre passt, weil der Grundgedanke eben der pure Horror ist: Eine Geschichte aus der Perspektive eines Serienmörders.
Worum geht's? Dexter Morgan ist ein Serienmörder. Immer schon gewesen. Als seine Eltern starben, nahm ihn der Polizist Harry auf und brachte ihm bei, wenigstens Leute zu töten, die durch das System gerutscht waren und keine Strafe bekommen hatten. Also Leute, die es verdienen zu sterben. Als Erwachsener arbeitet er, ironischerweise, als Forensiker bei der Polizei und führt somit ein Doppelleben.
Sehenswert, weil... amüsant, charmant, spannend und gruselig. Und es gibt eben einfach keine Serie, bei der man einen so ambivalenten Charakter dermaßen sympathisch findet, obwohl er eben ein Serienmörder ist. Aber: Mein Tipp, beendet die Serie auf Mitte der achten Staffel, denn das Serienfinale ist so schlecht, dass es unter Umständen die ganze Serie mies macht.

https://www.youtube.com/watch?v=x9aGJeL_BRc

4. The Strain

The Strain ist was Besonderes. Die Serie hat bei mir völlig andere Erwartungen geschürt, sie enttäuscht und trotzdem dafür gesorgt, dass ich dran bleibe. Wenn das mal nicht für die Serie spricht ;-)
Worum geht's? Ein Flugzeug landet und bis auf vier Passagiere sind alle tot. Dr. Ephraim Goodweather, Seuchenexperte, und seine Kollegin Nora Martinez sollen ermitteln, um welche Krankheit es sich handeln könnte. Dummerweise ist es keine "Seuche" in dem Sinne, sondern kleine Würmchen, die Menschen zu Vampiren machen (gruselige, angst-einflößende Vampire, nicht die Twilight-Version davon). Und noch schlimmer ist, dass ein größerer Plan dahinter steckt...
Sehenswert, weil... man erst von der Seuche ausgeht und einem klar wird, dass es weder eine Seuche ist noch Zufall. Je näher man diesem großen Plan aber kommt, desto erschreckender wird es. Spielt sauber mit der Erwartungshaltung der Zuschauer und weiß, schön zu gruseln! Und: Mr. Filch aus den Harry Potter-Filmen spielt mit :-)

https://www.youtube.com/watch?v=RiN8Edb4X2w

Abschalten! Oder...?

American Horror Story

Eigentlich ist die Idee dahinter richtig gut: Jede Staffel spielt mit völlig anderen Figuren an einem völlig anderen Ort in einer völlig anderen Zeit. Somit ist viel Erzählpotential vorhanden. Aber das ist auch das Problem: Man muss sich mit jeder neuen Staffel aufraffen, sie anzufangen. Und man kann sich nicht darauf verlassen, dass die Story einem wieder gefällt. Genau das war bei mir das Problem: Bei Staffel 3 war mein Spaß weg. Schade eigentlich, denn Staffel 4 kann ja wieder gut sein... Ich sollte wohl mal wieder rein schauen... ;-)
Worum geht's?  In Staffel 1 um eine Familie in einem alten Gruselhaus. In Staffel 2 um eine Psychiatrie in der Mitte des 20. Jahrhunderts. In Staffel 3 um einen Hexenzirkel der heutigen Zeit. In Staffel 4 um einen Zirkus mit Missgebildeten mitten im 20. Jahrhundert. Und in Staffel 5 um ein Hotel, heutzutage.
Staffel 1: Murder House
https://www.youtube.com/watch?v=-9KZr2Vn7CQ

Staffel 2: Asylum
https://www.youtube.com/watch?v=syiJDMKu3wI

Staffel 3: Coven
https://www.youtube.com/watch?v=ra8aQ-CfKVw

Staffel 4: Freak Show
https://www.youtube.com/watch?v=VPTwNuc5b3c

Staffel 5: Hotel
https://www.youtube.com/watch?v=76z-YSDGPIA

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen