Donnerstag, 4. August 2016

Mein Plädoyer... für mehr Nostalgie und weniger Kommerz!

Der Kinosommer 2016 ist geprägt von Erinnerungen. Oder Déjà-vus. Fast jeden Monat läuft ein Film an, bei dem man gedanklich ins Stolpern kommt. Ganz nach dem Motto: Der ist doch alt?! Oder: Kenn ich den nicht schon? Diese Gedanken sind gar nicht mal so ungewöhnlich, denn etliche Filme sind sogenannte Reboots, also Filme, die noch mal in neu erzählt werden. Oder Elemente ihrer Vorgänger aufgreifen, um etwas semi-neues daraus zu zaubern. Wozu das nötig ist? Vermutlich gar nicht, denn meistens waren die alten Filme gut. Sogar so gut, dass man sie eben neu erzählen möchte. Um der Nostalgie halber. Nur manchmal verschwimmt die Grenze zwischen "ach, wie schön, das kenn ich doch alles" und "für den Mist bin ich ins Kino gegangen!?"

Angefangen hat das Reboot-Jahr sogar schon im Dezember 2015 mit Star Wars - Das Erwachen der Macht. So mancher Kinohasser hatte sich sofort Tickets bestellt, denn die Produzenten versprachen, die letzten drei "neuen" Star-Wars-Filme aus den 90ern bis 2000ern nicht wirklich einzubeziehen (die meisten Fans fanden sie einfach nur schlecht). Also wurde an die Filme der 70er/80er angeknüpft, teilweise spielten sogar die früheren Schauspieler mit, beispielsweise Harrison Ford. Für die Fans war das ein wahres Fest der Nostalgie.

Aber sehen wir mal weiter. Ein weiteres klassisches Reboot: Batman vs. Superman im März. Die Geschichte wurde durch etliche Regisseure, unter anderem Tim Burton, bis in die 90er umgesetzt, bevor Christopher Nolan mit seiner Trilogie ein Meisterwerk vollbrachte. Aber nein, Zack Snyder machte wieder etwas Neues draus und so haben wir inzwischen den 11. Batman-Film.

Überspringen wir mal galant die Reboots Victor Frankenstein und X-Men und kommen zur nächsten boomenden Sparte: Kindheitshelden. Da wären dieses Jahr Alice im Wunderland 2: Hinter den Spiegeln, The Jungle Book und natürlich Legend of Tarzan. Alles düsterer als früher, realistischer, beeindruckender. Aber eben immer noch Alice, Mogli und Tarzan. Kennt man schon, sieht nur besser aus heute. Für Kinder und Disney-Fans sicherlich super - aber auch hier sehe ich nur Kommerz. Manches war früher einfach besser.

Die Actionsparte wartet auch noch mit einigen spannenden Reboots auf. Da wäre natürlich einmal Star Trek Beyond, der inzwischen dritte Teil der neuen Saga (die letzten Endes aber sehr der Serie aus den 60ern bis in 90er ähnelt). Neue Schauspieler, alte Charaktere - nix Neues. Macht aber wenigstens optisch etwas her. Independence Day mit Sicherheit auch. Das Original gehörte zu den ersten Alien-Filmen, brachte viele neue filmerische Elemente nach Hollywood und war somit spannend. Das Reboot? Geldmangel der Schauspieler. Oder hat man einen der Originalschauspieler (mal abgesehen von Will Smith natürlich) in anderen Filmen/Serien regelmäßig gesehen? Mmh.

Der Höhepunkt ist aber natürlich Ghostbusters, der heute in den Kinos angelaufen ist. Am meisten im Vorfeld verrissen, völlig anders aufgebaut als das Original und mit Cameo-Auftritten des Original-Casts. Und genau dieser Film gilt als gute Beispiel für gelungen Reboots. Was?!, mag der ein oder andere denken. Aber ich erklär auch gerne, warum. Die Handlung ist anders und neu. Die Schauspieler wurden nicht nur getauscht, sondern haben auch "das Geschlecht gewechselt", wodurch Vergleiche zwischen original und neu schwer werden. Die Stimmung ist eine ganz andere, viel humorvoller, aber trotzdem gibt es Auftritte der alten noch lebenden Schauspieler. Für Nostalgiker ist also genug dabei, für Neulinge auch. Und die Effekte sind wohl das Beste vom Besten.
Noch ein Grund dafür, dass es sich hier nicht nur um Kommerz handeln kann: Bei so viel Gegenwind, den der Film erhalten hat, hätte man auch einfach den Stecker ziehen können. Aber die vier Ladies und Regisseur Paul Feig haben es gnadenlos auf ihre Art und Weise durchgezogen. Chapeau darauf - und auf die nostalgischen Kinomomente!

PS: Es kommen dieses Jahr natürlich noch mehr Reboots ins Kino, wär ja sonst nicht das Reboot-Jahr. Hier eine Liste:

Teenage Mutant Ninja Turtles 2 (11. August)
Ben Hur (1, September)
Die glorreichen Sieben (22. September)
Blair Witch (6. Oktober)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen