Mittwoch, 21. Dezember 2016

Rezeptealarm! Paprikaschnitzel mit besonderer Panade, Bratkartoffeln und Süßsalat

Es ist mal wieder typisch ich - eigentlich hab ich etwas ganz anderes zu tun, nämlich den Umzug fertig wuppen - aber wenn mich der Hunger packt, wird trotzdem gekocht. Sogar ziemlich aufwendig, wenn man bedenkt, dass es eigentlich Resteverwertung sein sollte. Jedenfalls wurde aus einem geplanten gewöhnlichen Paprikaschnitzel mit gewöhnlichen Bratkartoffeln und gewöhnlichem Salat etwas ziemlich abgefahren Ungewöhnliches. Und weil das so lecker war, möchte ich es euch natürlich nicht vorenthalten.

So sieht es fertig aus! Echt lecker!
Man nehme (für zwei Personen): 
200 Gramm Hähnchenbrustfilet im Stück
80 Gramm Mehl
1 Ei
2 Hände voll Haferflocken
1 Paprikaschote (am besten rot, weil am intensivsten)
2 Zwiebeln
5 mittelgroße Kartoffeln
1 Tasse Milch
Gemischter Wintersalat (200 Gramm)
5 Cherrytomaten
1 Salatgurke
1 Dose Mandarinenstücke (oder frische Mandarinen, die müssen aber geschält werden)
150 Gramm Butter
1 Teelöffel Essigessenz
1 Esslöffel Sesamöl (alternativ auch normales Olivenöl)
1 Esslöffel Honigbalsam
1 Teelöffel Zucker
1 große Pfanne
1 kleine Pfanne
1 kleinen Topf
Salz, Pfeffer

To Do: 
Zuerst werden die Kartoffeln geschält und gekocht. Währenddessen können bereits die Zwiebeln, Tomaten, die 1/5 der Gurke und die Paprika geschnibbelt werden und zwar eine Zwiebel in Ringe, eine in kleine Stückchen, die
Gurke in Scheiben und die Paprika in dünne Streifen. Danach wird das Hähnchenbrustfilet in dünne, etwa handflächengroße Scheiben geschnitten und geklopft. Anschließend wird es paniert: Man würzt das Fleisch erst mit Salz und Pfeffer. Anschließend werden drei Teller vorbereitet, in die einmal 50 Gramm Mehl, einmal das Ei und einmal die zwei Hände voll Haferflocken gegeben werden. Jetzt zieht man das Fleisch erst von beiden Seiten durch das Mehl, dann das Ei und abschließend durch die Haferflocken, bis es bedeckt ist. Danach werden die Schnitzel erst einmal ruhen gelassen.

Jetzt dürften die Kartoffeln durch sein. Man schneidet die Kartoffeln in dünne Scheiben, zerlässt einen großen Esslöffel Butter in der größeren Pfanne und brät die Kartoffelscheiben an. Nach etwa fünf Minuten werden die Zwiebelringe dazu gegeben. Immer wieder mal durchschwenken und nach 10 Minuten die Hitze um die Hälfte reduzieren. Man erkennt den Zeitpunkt daran, dass die Kartoffeln braun werden.

Nun wird die Paprikasoße zubereitet. Dafür zerlässt man einen kleinen Esslöffel Butter im Topf und gibt rund 30 Gramm Mehl dazu, wenn die Butter geschmolzen ist. Anschließend werden in die noch flüssige Mehlschwitze die Zwiebelstücke dazu gegeben, kurz durchgerührt und anbraten gelassen, bevor man die Tasse Milch nach und nach dazu gibt. Bitte hier immer umrühren. Anschließend, wenn die Soße schön cremig ist, die Paprikastücke dazu geben, außerdem einen Teelöffel Essigessenz für die Würze, und Salz sowie Pfeffer und einen Teelöffel Zucker. Die Soße wird jetzt zehn Minuten ziehen gelassen, damit die Paprika ihren Geschmack abgibt.

Jetzt werden Schnitzel und Salat parallel zubereitet. Für die Schnitzel einen großen Esslöffel Butter in die kleine Pfanne geben und die Herdplatte richtig heiß stellen. Warten, bis die Butter brutzelt, dann ein Schnitzel hinein geben. Währenddessen den Salat mit den Tomaten, den Mandarinenstücken (5-10) und den Gurkenscheiben auf dem Teller anrichten. Fürs Dressing einen Esslöffel Honigbalsam mit einigen Tropfen Sesamöl mischen, mit Salz und Pfeffer würzen und ein paar getrocknete Kräuter dazu geben. Dressing mit dem Salat mischen und schon mal auf dem Teller anrichten.
Das Schnitzel wenden und einen Blick darauf haben, dass es goldbraun und nicht schwarz wird. Ist das Schnitzel fertig, kann serviert werden.

Insgesamt ist die Mahlzeit gar nicht wirklich aufwendig, etwas exotisch, insbesondere durch die Haferflocken und das Dressing und somit gewöhnlich ungewöhnlich.
Guten Appetit! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen