Donnerstag, 3. Dezember 2015

Der Städtecheck: Valencia!

Hola amigos! Cómo estás? :-) 

Ich hab mir mal Spanien angeschaut - beziehungsweise das hübsche Valencia an der spanischen Ostküste.


Zauberhafte 20° sind bei unseren aktuellen Herbst-/Wintertemperaturen echt ein Traum! Aber hey, darum geht es nicht, zurück zum Thema. Hier ist mein Städtecheck: Valencia!

Hörensagen: Zumindest bei mir war da nicht viel. Wenn ich an Spanien denke, dann an Madrid oder Mallorca (jaja, ich weiß, schlechtes Klischee... :-(), aber Valencia hatte ich nie als besuchenswert auf dem Schirm - geschweige denn, dass ich wusste, wo es liegt.

1. Eindruck: Sonnig (nur sehr, sehr wenige Regentage im Jahr) und lahm (sorry, Valencia!). Aber der Flughafen ist beim Arrival so klein, dass man in fünf Minuten draußen ist. Und die Metrosgtation war dermaßen einsam, tief unten und dunkel, dass man sich nicht unbedingt wohl fühlt. Aber...

2. Eindruck: ... Valencia kann mehr. Es ist historisch total sehenswert und ganz schön groß. Eine riesige Shoppingmeile rund um den Colon erwartet euch und mit dem Viertel Russafa auch ein sehenswertes Areal zum Weggehen (und verlaufen).

Cafés und Bars: Eigentlich will ich euch da gar nichts konkretes empfehlen, denn dafür gibt es zu viele spannende Sachen. Was ich euch aber raten kann: Sucht Russafa auf oder wandert durch die Altstadt. Ihr findet jeweils so viele schöne Ecken, da macht Barhopping sicherlich mehr Spaß, als nach einer konkreten Location zu suchen ;-)



Mein Insider-Geheim-Super-Ess-Tipp (:-D): Ihr müsst unbedingt mal die Paella essen (die es überall gibt, sowohl mit Fisch als auch vegetarisch) und zwar mit mehreren Leuten aus einer Pfanne. Denn die Paella kommt ursprünglich aus Valencia und schmeckt dort super gut! Tapas (siehe rechts) gehen aber auch immer.

Frühstückstechnisch kommt ihr in Spanien nicht wie in Deutschland auf eure Kosten. Dafür aber günstig. Croissant, Kaffee und frisch gepresster (!) O-Saft kosten nur 3 Euro. Falls ihr auf der Karte Tostadas findet, bestellt die, denn die sind auch spanische Spezialität und ziemlich lecker!








Mein Insider-Geheim-Super-Trink-Tipp: Sangria ist öde. Den gibt es überall in Spanien. Haltet euch lieber an den Vino Tinto de Verano (siehe links), ein Wein-Mischgetränk, das in Valencia sehr beliebt ist. Wer mehr auf Cocktails steht, sollte mal das Aqua de Valencia probieren. Und nein, das ist kein Mineralwasser.









Schlafen: Wer sucht, der findet (ähnlich wie bei den Bars). Von günstigen Hostels bis teuren Hotels findet ihr hier natürlich echt alles. Achtet aber besser darauf, in Russafa oder Ensanche ein Hotel zu finden, denn von dort aus habt ihr die beste Anbindung in alle Richtungen und erreicht fußläufig sowohl die Altstadt als auch eben Russafa und die Metro. Die Altstadt würde ich als Schlaf-Ort außen vor lassen, dort ist es zu teuer.

Grünes: Schaut euch den Turia-Park (s. rechts) an. Der Park war mal der Turia, also der Stadtfluss, bis er nach einer Hochwasserkatastrophe trocken gelegt und nach außen verlagert wurde. Seitdem ist im alten Flußbett ein riesiger Park durch die ganze Stadt! Bildschön!





Feierei: Kann ich nicht viel zu sagen, da haben wir nicht viel ausprobiert. :-/


















Must-See: Die alte Seidenbörse in der Altstadt ist zwar unspektakulär, aber ganz nett und vor allem Weltkulturerbe. Der Strand und das Meer sind super! Die Promenade ist endlos, man läuft mehrere Kilometer ohne es zu merken - einfach, weil es da so schön ist. Generell lohnt es sich, die Altstadt mal unter die Lupe zu nehmen, denn an den Häusern alleine sieht man sich schon satt. Und das Oceanografic sowie der Bioprac (Zoo) sind echt schön. Besond
ers am Bioparc ist, dass die Tiere dort in ähnlichen Bedingungen leben wie in der Natur. Echt cool! Und das Oceanografic gilt sogar als eines der größten Aquarien Europas.

Studieren: Geht da gut (und günstig) und natürlich viel. Die Spanier haben Studiengänge, die wir hier gar nicht kennen. Parfümologie zum Beispiel. Und der Stoff ist angeblich auch nicht allzu schwer. Für Erasmus-Studenten lohnt es sich bestimmt.

Wohnen: Im Prinzip ist die Lage da super: Viele tolle Häuser stehen leer, die Mieten sind günstig (WG-Zimmer maximal 300 Euro, aber das sind schon Luxux-Teile). Das Problem ist die Arbeitssituation dort: Die ist nämlich denkbar schlecht. Deshalb ziehen auch immer mehr Leute dort weg. Lieber einen Urlaub dort machen ;-)

Öffis: Ich rate euch zur Metro, nicht zu den Bussen. Valencia ist auch so schon recht unübersichtlich, das wird mit den Bussen nicht leichter. Mit der Metro kommt man aber gut überall hin und die Zugänge sind auch regelmäßig (wenn auch versteckt) verteilt. Das Touri-Ticket kostet, wenn man es vorbestellt, 22,50€ für 72 Stunden, geht also auch vom Preis her.

Tipp: Valencia gehört zu den Städten, die zu Fuß erkundet werden müssen. Man kommt einfach nicht aus dem Staunen heraus, so schön ist es dort.
ußerdem ist es ratsam, ein bisschen Spanisch zu können, denn mit Englisch kommt ihr nicht weit. Hat mich sehr überrascht und etwas hilflos gemacht. Wer noch nie in Spanien war: Gewöhnt euch an die Siesta (14-17 Uhr), denn da sind die Geschäfte zu und die Restaurants zum Mittagessen geöffnet. Von 17-21 Uhr kann man dann wieder ganz normal shoppen, während man von 21-1 Uhr Abend isst. Also ist dort alles ziemlich anders.
Ein weiteres Problem ist die Lautstärke, denn die Fenster sind schlecht Isoliert. Und Spanier sind einfach laut. Geschlossene Fenster vermitteln trotzdem das Gefühl, dass die Menschen draußen direkt im eigenen Zimmer stehen. Das sorgt nachts für schlechten Schlaf, wenn man es nicht gewöhnt ist. Und im Winter (in Spanien ist es zwischen 5 und 15 Grad kalt/warm) wird nicht geheizt, weil es schlichtweg keine Heizungen gibt. Und 5 Grad sind dann wirklich kalt. Also reist besser von März bis November hin, dann ist es noch herrlich frühlingswarm.
Noch ein Tipp zum Abschluss: Wer sich nicht als Touri/Ausländer outen will, hält sich an den Kleidungsstil der Spanier. Das heißt: Zieht euch immer an, als wären es 10 Grad kälter als es wirklich sind. Ja, Spanier laufen bei 20 Grad in Winterjacken rum.


Fazit: Valencia lohnt sich wirklich, auch wenn man nicht direkt daran denkt.
Die Stadt ist historisch, kulturell ziemlich abwechslungsreich und hat ein tolles Nachtleben.
Für Twentysomethings also echt super!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen