Grow up! 10 Dinge, an denen ich merke, dass ich erwachsen bin...

...und 10 Dinge, an denen ich merke, dass es definitiv nicht so ist

burst.shopify.com
Erwachsen sein ist schwammig, soweit hab ich das ja schon festgestellt. Vor allem heutzutage, wo es keine klaren Vorgaben mehr gibt und wir selbst herausfinden müssen, was für uns erwachsen bedeutet. Ich jedenfalls habe schon so manche Situation erlebt, in der ich ganz klar wusste: Jup, das ist erwachsen. Und damit meine ich Dinge jenseits von Miete zahlen, Auto fahren, arbeiten gehen. Welche Momente das sind und in welchen ich mich wieder wie ein Teenie fühle, lest ihr hier:

Ich merke, dass ich erwachsen bin, wenn...

1. ...ich nach der Arbeit noch etwas unternehmen möchte. Und dann die akute Sehnsucht nach der Couch ausbricht. Die ist ja auch ganz cool. Genauso wie Netflix. Spätestens bei diesem Gedanken diskutiere ich innerlich mit mir selbst, ob ich wirklich noch etwas unternehmen möchte. Oder doch lieber vorm Fernsehen eindösen.

2. ...ich koche. Denn ein Tag ohne Kochen ist Mist. Gesunde Ernährung ist nicht unwichtig, kochen macht Spaß und es schmeckt auch noch gut. Die Ausnahme ist natürlich Essen gehen. Aber Fast Food oder nur Rohkost? Nein, danke.

3. ...ich Sehnsucht nach Sport habe. Ja, echt. Mir ist Sport wichtiger geworden. Früher habe ich in den Tag gelebt, so etwas gar nicht eingeplant und mich dadurch oft zerknautscht gefühlt. Heute achte ich darauf, mindestens zwei Mal die Woche irgendwas sportmäßiges zu machen. Bekomme ich es nicht hin, habe ich ein schlechtes Gewissen. So weit wäre es früher nie gekommen.

4. ...ich mich mit Freunden verabrede. Wilde Feierei am Wochenende? Ja, ganz nett. Aber ich genieße es genauso, mit ihnen essen zu gehen oder ein Glas Wein zu trinken, um einfach zu reden. Denn auf Partys ist das nun mal nahezu unmöglich.

5. ...ich ans Studium denke. Das mag zwar komisch klingen, schließlich bin ich erst 24, aber ich fühle mich inzwischen zu alt dafür. Geld verdienen spielt eben doch eine Rolle irgendwann, auch wenn studieren unheimlich viel Spaß macht.

6. ...ich es spannender finde, über aktuelle Politik zu diskutieren als über Promiklatsch.

7. ...ich Geld spare. Für Urlaub oder die nächste Autoreparatur. Man weiß ja nie. Das Leben ist teuer.

8. ...ich meinen Schlaf verteidigen muss. Sieben Stunden ist mein Minimum. Alles, was darunter liegt, klingt zwar harmlos, versaut mir aber den Tag.

9. ...ich mal wieder einfach allein sein will. Action und Freunde und Spaß ist cool, aber einfach für mich sein ist es mindestens genauso.

10. ...ich mir mein komplettes Leben organisieren muss, weil es ohne nicht funktioniert. Schließlich will man nichts und niemanden vergessen. Spontan sein? Funktioniert nur selten.



Ich merke, dass ich noch nicht erwachsen bin, wenn...

1. ...ich die Steuererklärung machen soll. Denn ich habe keine, so überhaupt keine, nicht mal ein bisschen eine Ahnung, was ich tun muss.

2.... ich gesiezt werde. Vor allem von Jüngeren. Das fühlt sich komisch an, auch wenn es normal ist. Aus Schulzeiten bin ich einfach noch gewohnt, dass die Lehrer einen Duzen, auch wenn man umgekehrt "Sie" sagen muss.

3. ... etwas kaputt ist. Früher habe ich sofort meine Eltern angerufen und um hilfreiche Ratschläge gebeten. Inzwischen kümmert sich mein Freund darum, weil mir Vieles bis heute unergründet ist.

4. ...es um den Haushalt geht. Zugegeben, ich bin ein verwöhnter Mensch. Meine Mutter hat früher viel übernommen. Aber auch inzwischen, wo ich vieles beherrsche, ist mir der Haushalt einfach nicht so wichtig. Ordnung ist eben nur das halbe Leben.

5. ... es um meine Eltern geht. Ehrlich, egal, was gerade in meinem Leben passiert: Meine Mutter ist der beste Ratgeber. Also greife ich bei Krisen zum Telefon und rufe nicht nur meine Freunde an, sondern eben auch Mama. Schließlich bin ich immer noch ihr Kind.

6. ... am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig ist.

7.  ... ehemalige Mitschüler Häuser kaufen, heiraten, Kinder kriegen und ich das als Außenstehende zwar unheimlich schön finde, aber es bei mir einfach noch ziemlich weit weg ist.

8. ...ich mir zum zigsten Mal billigen Modeschmuck oder H&M-Kleider kaufe, statt endlich mal in etwas Ordentliches zu investieren.

9. ...ich die Musik im Auto bis zum Anschlag aufdrehe, wild mitgröhle und sich der ein oder andere wohl fragt, warum ich gerade so schimpfe...

10. ...ich mal wieder die Macht der Worte und ihre Wirkung unterschätze und etwas total Blödes sage, überhaupt nicht so meine und wieder alles gerade biegen muss.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mein Plädoyer gegen... das Tourist-Sein!

Meine Ode an... die Heimat!

Meine 5 Minuten gehen diese Woche ans... Pendeln!